O Mosella!
Musik und Text: Karl Berbuer


1. Manches mal, manches mal,
zog vergnügt ich durch's Mosel tal;
sah die Täler und sah die Höh'n,
sah die lieblichen Madchen dort geh'n,
und vom Wein,
goss mand fein,
mir den edelsten Tropfen ein
doch wenn die letzte der Flaschen war leer,
dan rief ich nach mehr;

Refrain:
O Mosella!
du hast doch so viel Wein,
O Mosella!
trinkst du den Wein allein?
In deinem Garten Eden,
wachst doch der Wein für jeden,
und ohne Wein
kann ich nicht sein,
O Mosella!

2. Vater Rhein, du allein,
kennst am besten dein Töchterlein,
sie war immer so nett zu mir,
jetzt bekomm ich kein Tröpfchen von ihr,
Vater Rhein, muss das sein?
Sag' warum schenkt sie mir nichts ein?
Macht sie dasss dir vielleicht nach irgendwie,
nochmals frag' ich sie:

Refrain.

3. Nun hat sie mich erhört,
und sie schickt wieder ungestört
Kistenweise den Wein zu mir.
Aber ach, sie will D-Mark da für.
Wenn ich mal nicht bezahl,
Bläst sie mir was das nächste mal
Dan sage ich ihr mit flehendem Ton,
leisdurch's Telefon:

Refrain.

Back to German Folk Songs Page.



Cynthia A. Zorn * Piscataway, NJ * cindy@cazoo.org
Copyright © 1996