Det Lied von de Krumme Lanke

Die klassische Scherz-Ballade aus Berlin

Im Berliner Jargon
Eine Übersetzung ins (beinahe!) Hochdeutsche

1.) Vor zwee Jahren, im Aujust
Da hatt’ ick noch nich jewußt
Det ick heute Klajelieda singen muß
Damals hatt’ ick eahst, entfernt
Meine Emman kenn’njelernt
Ach, und heute ist’s schon mit deah Liebe Schluß
In ‘nem Jrunewaldlokal
Sah ick iah zum eahstenmal
Sie trank Kaffe und aß Liebesknochen zu
Und ick schlängelte mia ran
Und wia fing’n zu quatschen an
Und um achte saachten wia schon beede “Du”
Und denn saß ick mit deah Emman uff ‘ne Banke
Üba uns, da sang so schmelzend een Pirol
Unta uns, da floß so still de Krumme Lanke
Vis-à-vis aß Eena Wurscht mit Sauakohl
Im Jebüsch, da zooch sich Eena um vom Baden
Und wia konnten’n noch im Badeanzuch seh’n
Und die Emma saachte traut:
“Biste ooch so scheen jebaut?”
Und denn jab sie mia’n Kuß; ach, wah det schön!

2.) Ja, deah eahste Kuß wah schön
Und et blieb nich bei dem Een’n
Denn een Kuß alleene hat ja nich viel Zweck
Emma küßte mit Jefühl
Und die Nacht, die wah so schwül
Und deah letzte Zuch wah sowieso schon weg -
Doch dann, um die Weihnachtszeit
Saacht’ se mia, et is so weit
Und sie saachte: “Dat Malör, det is von diah!”
Und ick dachte: “Au, vadammt!”
Und wir jing’n zum Standesamt
Und denn macht’ ick schleunichst Hochzeit
ooch mit iah
Und denn saß ick mit deah Emman uff ‘ne Banke
Und die Orjel hatt’ so wundaschön jedröhnt
Und wir dachten beede an de Krumme Lanke
Und die janzen ollen Tanten ham jeweent
Und deah Pastoa hielt ‘ne schöne, fromme Rede
Und eah sprach von einer Jungfrau, rein und klar
Denn deah hatt’ ja nischt jewußt
Von dem Abend im Aujust
Weila damals nich dabeijewesen wah

3.) Und nu wah’n wa Frau und Mann
Und bald kam deah Kleene an
Und denn krichte ick’n Schreck janz fürchtalich
Eenen Wassakopp en gros
Und die Beene krumm wie’n O
Wah so’n richtja kleena Krummelankerich
Ach, deah Junge, deah wah doll
Alle Windeln schissa voll
Und ick spülte dann die dreckjen Dinga aus
Denn die Emma saachte jlatt
Detse dat nich nötich hat
Dadurch jab’s bei uns den ersten Krach im Haus
Und denn saß ick in de Küche, uff de Banke
Und die Windeln dufteten so wundaschön
Und ‘ne Filiale von de Krumme Lanke
Macht’ deah Lümmel mia uff’s linke Hosenbeen
In deah Nacht, da konnten wia nie ruhich schlafen
Denn deah Bengel brüllte bis zum Morjen fast
Und da riß uns die Jeduld
Eena jab dem Andan Schuld:
“Hättste damals lieba nich den Zuch vapaßt!”

4.) Seit deah Zeit jab’s jeden Tach
Zwischen mia und Emman Krach
Und der Emma schwoll janz fürchtalich deah Kamm
Und sie haute jeden Topp
Kurz und kleen uff meinem Kopp
Meine Birne wurde weich wie’n Jummischwamm
Voah Verzweiflung schafft’ ick dann
Mir ‘ne neue Freundin an
Und die Emma hatt’s natürlich rausjekricht
Und sie reichte - wie jemein! -
Jleich ‘ne Scheidungsklaje ein
Und denn krichte ick ‘ne Ladung
vor’t Jericht

Und denn saß ick wieda mit iah uff ‘ne Banke
Und deah Richta hatt’ uns beede dann vahöaht
Und ick dachte: “Die verfluchte Krumme Lanke!”
Denn ick wurde ja als schuld’ja Teil akläaht
Jetz muß ick füa Emman und det Jör bezahlen
Und ick komm’ mein Leben lang nich meah zua Ruh’
Det soll mia ‘ne Warnung sein
Ick fall’ nich noch eenmal rein
Ick koof ma Sand und schipp’ de Krumme Lanke zu

1.) Vor zwei Jahren, im August
Da hatt’ ick noch nicht gewußt
Daß ick heute Klagelieder singen muß
Damals hatt’ ick erst, entfernt
Meine Emma kenn’ngelernt
Ach, und heute ist’s schon mit der Liebe Schluß
In ‘nem Grunewaldlokal
Sah ick sie zum erstemal
Sie trank Kaffee und aß Liebesknoch’n dazu
Und ick schlängelte mich ran
Und wir fing’n zu quatschen an
Und um achte sagten wir schon beide “Du”
Und dann saß ick mit der Emma auf ‘ner Banke
Über uns, da sang so schmelzend ein Pirol
Unter uns, da floß so still die Krumme Lanke
Vis-à-vis aß Einer Wurst mit Sauerkohl
Im Gebüsch, da zog sich Einer um vom Baden
Und wir konnt’n ihn noch im Badeanzug seh’n
Und die Emma fragte traut:
“Bist du auch so schön gebaut?”
Und dann gab sie mir’n Kuß, ach, war das schön!

2.) Ja, der erste Kuß war schön
Und es blieb nicht bei dem Een’n
Denn ein Kuß alleine hat ja nicht viel Zweck
Emma küßte mit Gefühl
Und die Nacht, die war so schwül
Und der letzte Zug war sowieso schon weg -
Doch dann, um die Weihnachtszeit
Sagt’ sie mir, es ist so weit
Und sie sagte: “Das Malheur, das ist von dir!”
Und ick dachte: “Au, verdammt!”
Und wir ging’n zum Standesamt
Und dann macht’ ick schleunigst Hochzeit
auch mit ihr
Und dann saß ick mit der Emma auf ‘ner Banke
Und die Orgel hatt’ so wunderschön gedröhnt
Und wir dachten beide an die Krumme Lanke
Und die ganzen alten Tanten hab’n geweent
Und der Pastor hielt ‘ne schöne, fromme Rede
Und er sprach von einer Jungfrau, rein und klar
Denn der hatt’ ja nichts gewußt
Von dem Abend im August
Weil er damals nicht dabeigewesen war
3.) Und nun war’n wir Frau und Mann
Und bald kam der Kleine an
Und dann kriegte ick’n Schreck ganz fürchterlich
Einen Wasserkopf en gros
Und die Beine krumm wie’n O
War so’n richt’ger kleiner Krummelankerich
Ach, der Junge, der war toll
Alle Windeln macht’ er voll
Und ick spülte dann die dreck’gen Dinger aus
Denn die Emma sagte glatt
Daß sie das nicht nötig hat
Dadurch gab’s bei uns den ersten Krach im Haus
Und dann saß ick in der Küche, auf ‘ner Banke
Und die Windeln dufteten so wunderschön
Und ‘ne Filiale von der Krummen Lanke
Macht’ der Lümmel mir auf’s linke Hosenbeen
In der Nacht, da konnten wir nie ruhig schlafen
Denn der Bengel brüllte bis zum Morgen fast
Und da riß uns die Geduld
Einer gab dem Ander’n Schuld:
“Hätt’st du damals lieber nicht den Zug verpaßt!”

4.) Seit der Zeit gab’s jeden Tag
Zwischen mir und Emma Krach
Und der Emma schwoll ganz fürchterlich der Kamm
Und sie haute jeden Topf
Kurz und klein auf meinem Kopf
Meine Birne wurde weich wie’n Gummischwamm
Vor Verzweiflung schafft’ ick dann
Mir ‘ne neue Freundin an
Und die Emma hatt’s natürlich rausgekriegt
Und sie reichte - wie gemein! -
Gleich ‘ne Scheidungsklage ein

Und dann kriegte ick ‘ne Ladung
vor’s Gericht
Und dann saß ick wieder mit ihr auf ‘ner Banke
Und der Richter hatt’ uns beide dann verhört
Und ick dachte: “Die verfluchte Krumme Lanke!”
Denn ick wurde ja als schuld’ger Teil erklärt
Jetzt muß ick für Emma und das Gör bezahlen
Und ick komm’ mein Leben lang nicht mehr zur Ruh’
Das soll mir ‘ne Warnung sein
Ick fall’ nicht noch einmal rein
Ick kauf mir Sand und schipp’ die Krumme Lanke zu


Back to German Folk Songs Page.



Cynthia A. Zorn * Rochester, NY* cindy@cazoo.org
Copyright © 2002